zurückTourenfinder öffnen
 
 
von 155 bis 1450

Erkunden Sie die Moselregion

Erkunden Sie das Radwanderland in Moselregion mit unseren Premium-Rad-Touren. Sie überlassen uns die Vorbereitungen, die Planung und die Reservierungen.

Wir kennen die Insider-Tipps der Moselaner und Sie haben den perfekten Radel-Spass.

Radeln Sie durch die schönen Weindörfer, genießen Sie den Moselblick, erleben Sie auch mal die Mosel von oben und erfahren Sie die Entschleunigung. Lernen Sie die Moselzentren kennen, bummeln Sie durch die Innenstädte und erfahren Sie das Kulturgut an der Mosel. Geniessen Sie den leckeren Wein beim Moselwinzer daheim, schauen Sie ihm über die Schulter und in den Keller.


Entscheiden Sie selbst, wie lange Sie an der Mosel bleiben möchten, unsere vielfältigen Radtouren  mit unterschiedlicher Dauer können individuell verlängert werden.

 

Was macht die Mosel so einzigartig?

Sind es die unzähligen Weingüter, die weltbekannten Weinlagen und die köstlichen Weine? Sind es die antiken und römischen Stätten oder die Burgenromantik? Oder kann es auch das Fachwerk-Idyll und die Jugendstil-Eleganz sein? Finden Sie es selbst heraus...

Sehenswürdigkeiten an der Mosel

Wir stellen in dieser Rubrik "Sehenswürdigkeiten an der Mosel" und in der näheren Umgebung vor.

Unter Sehenswürdigkeiten verstehen wir nicht nur die Spuren, die uns die Römer hinterlassen haben und die heute zum Welterbe anerkannt wurden, sondern auch kleine aber feine Besonderheiten links und rechts vom Wegrand.

Freuen Sie sich darauf unsere Heimat mit dem Fahrrad zu erkunden.

Diese Rubrik wird stetig ergänzt und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gerne können Sie uns auch Ihre Geheimtipps nach der Rückkehr mitteilen - wir nehmen diese gerne bei uns auf.

Hinweis: die Mosel-Orte sind ab Perl/Nennig im Flussverlauf bis Koblenz dargestellt.

Nennig

Wir stellen Ihnen die Gemeinde Perl-Nennig vor, die der Startpunkt unserer 8 Tages-Radtour „Internationales Moseltal“ ist.

Die Gemeinde Perl mit ihren 14 Ortsteilen liegt im nördlichen Saarland, im Landkreis Merzig-Wadern. Den Landkreis nennt man wegen der herrlichen Landschaften auch den grünen Kreis.

Durch die exponierte Lage im Dreiländereck Deutschland-Luxemburg-Frankreich sind die Dörfer der Gemeinde Perl ideale Ausgangsorte für Ausflüge.

Die Weinbaugemeinde Perl, übrigens die einzige im Saarland, liegt im Schnittpunkt wichtiger europäischer Verkehrsachsen und ist somit leicht und schnell zu erreichen. Vom Flughafen Luxemburg-Findel ist die Gemeinde nur 20 km entfernt; ein Pendelbus verkehrt in regelmäßigen Abständen zwischen Nennig und der luxemburgischen Hauptstadt. Auch die Flughäfen Saarbrücken-Ensheim (75) und Metz in Frankreich (45 km) werden von Gästen und Einheimischen stark frequentiert.

Drei Ortsteile liegen direkt an der Mosel: Perl, Besch und Nennig. Brücken führen über den Fluss, der hier ein Kondominium bildet. Die Mosel ist also Grenzfluss und gehört beiden Ländern. Von Perl aus führt die Brücke nach L-Schengen (bekannt durch das Schengener Abkommen) und von Nennig nach L - Remich (einem bekannten luxemburgischen Touristenstädtchen). Im Süden grenzt der französische Ort Apach direkt an den Ortsteil Perl.

Die Gemeinde Perl liegt an der alten Römerstraße Metz - Trier - Köln und bietet dem Gast daher eine ganze Reihe kulturhistorische Denkmäler, wie die Römische Villa und der Römische Mosaikfußboden.

Die Römische Villa Borg - Perl

Die Römische Villa Borg liegt auf den Anhöhen zwischen Saar und Mosel zwischen den Perler Ortsteilen Borg und Oberleuken - einem der ältesten Siedlungsgebiete des Saarlandes.

Der Archäologiepark Römische Villa Borg ist nach mehr als 25 Jahren Ausgrabung und Rekonstruktion zu einem der Anziehungspunkte in der Region geworden. Der gesamte Komplex veranschaulicht auf höchst eindrucksvolle Weise den zahlreichen Besuchern die verschiedenen Aspekte des römischen Landlebens. Die Anlage ist in ihrer Art und Weise einmalig in Europa.

Neben den Gebäuden, bei denen versucht wurde der antiken Architektur so nah wie möglich zu kommen, wurden auch Gartenanlagen geschaffen, die das Gesamtbild abrunden. Durch die immer noch durchgeführten Grabungen und die damit verbundenen Erkenntnisse verändert sich das Bild der Anlage kontinuierlich.

Lassen Sie sich entführen in die Zeit der Römer und erleben Sie den Geist des römischen Altertums im Herrenhaus, im Heißbad, in der Taverne sowie in unserem tollen Garten bei speziellen Führungen.

Trier

Unsere Radtouren beginnen fast alle in Trier, unsere Auswahl ist einzigartig. Die Stadt beansprucht den Namen „älteste Stadt Deutschlands“ für sich. Gegründet wurde Trier vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum, heute auch das „Rom an der Mosel“ genannt.

Ganz sachlich betrachtet ist Trier die viertgrößte Stadt in Rheinland-Pfalz,  Verwaltungssitz zweier Verbandsgemeinden, Bischofssitz, Universitätsstadt und Kultur-, Verkehrs- und Wirtschaftszentrum des Trierer Landes, eine Stadt mit ca. 100.000 Einwohnern. Nach Koblenz ist sie die zweitgrößte Stadt an der Mosel.

Leiwen

Radeln Sie von Trier aus zu dem ersten Etappenort Leiwen.

An einer wunderschönen Moselschleife gelegen bietet der traditionsreiche Weinort Leiwen ein „starkes Stück Mosel“.

Erkunden Sie den Ort auf einem Rundgang und besuchen Sie das Alte Fachwerkhaus in der Euchariusstrasse, die Pfarrkirche St. Stephanus, den Weinbrunnen und den Kurtrierer Hof, sowie den Skulpturenpark am Ostrand im Bohnengarten.

Wer genaueres über die Geschichte des Ortes erfahren will, der sollte sich die Sage der Livia, Gattin des Kaisers Augustus erzählen lassen.

Auf der Moselhöhe „Zummet“ liegt ein großes, beheiztes Höhen-Erlebnisfreibad mit großartigem Panoramablick über die Mosel.

Am Abend sollten Sie den Moselwinzern in den Keller schauen und Ihre Weine probieren. Zahlreiche Probierstuben laden Sie dazu ein.

 

Unsere Tipps für Leiwen:


Tausend Schritte durch die Leiwener Dorfgeschichte - ein geführter Dorfrundgang

Mit geübtem Blick weist Sie Ingrid Rosch auf Sehenswürdigkeiten aller Art hin und erzählt beim gemütlichen Ausklang mit einem Glas Wein so manche Anekdote.
Von Juni bis Oktober, jeden Mittwoch um 15.00 Uhr
Anmeldung in der Tourist-Information unter Tel: 06507-310

Trittenheim

Im weiteren Moselverlauf stellen wir Trittenheim vor.

Aus einer fränkischen Siedlung gegründet, wurde Trittenheim erstmals 893 urkundlich erwähnt. Die landschaftlich und klimatisch reizvoll gelegene  „ MOSEL-HALBINSEL“ ist während der Radtour ein Urlaubs- und Weinziel.  Die Trittenheimer Moselschleife ist ein beliebtes Fotomotiv und ein "Geschenk des Himmels".

Trittenheim ist vor allem wegen seiner guten Weine bekannt. Auf über 300 Hektar wachsen die weltberühmten Weine „Apotheke“ und „Altärchen". Die Terrassen-Steillagen rund um die Sonnenuhr versprechen die beste Qualität, bedeuten für den Winzer jedoch harte Arbeit. Nutzen Sie die Gelegenheit und probieren Sie beim Winzer die selbsterzeugten Weine. Schöne Weinprobierstuben und Straußwirtschaften laden zum Verweilen ein.

 

Die Fährtürme von Trittenheim, beidseitig der Mosel, sind das einzige erhalten gebliebene Fährturmpärchen an der Mosel zwischen Perl und Koblenz.

Aber nicht nur die leckeren Weine, Trittenheim ist auch wegen berühmter Persönlichkeiten bekannt. Der berühmteste Dorfbewohner aus Trittenheim:

Stefan Paul ANDRES wurde am 26. Juni 1906 in Trittenheim-Dhrönchen geboren, das kommunal zu Trittenheim, kirchlich zu Leiwen gehörte. Er verstarb am 29. Juni 1970 in Rom und wurde auf dem Campo Santo Teutonico bestattet.

Sehenswert ist die Laurentiuskapelle inmitten der Rebhänge gelegen. Radeln Sie mal vorbei und halten Sie inne.

Unsere Tipps für Trittenheim:

Leckeres Gourmetessen vom Feinsten bekommen Sie im Wein- und Tafelhaus Oos.
Feiern Sie an Pfingsten beim Wein- und Brückenfest der Jungwinzer mit - ein tolles Erlebnis!

Neumagen-Dhron

Ihr nächster Halt ist der "älteste Weinort Deutschlands“.

Schon die alten Römer schätzten die herrliche Landschaft und den leckeren Wein der Region. Neumagen-Dhron war, begünstigt durch seine strategisch wichtige Lage, lange Zeit sehr bedeutend für die Römer in Deutschland. Daher bauten sie es zum befestigten Kastell aus, wovon heute noch die Grundmauern zeugen, die man im Dorf selbst sehen kann. Im Zuge der Arbeiten am Kastell wurden Denkmäler im Fundament des Kastells verbaut und blieben so bis heute erhalten.

Erkunden Sie den Doppelort mit dem Fahrrad und besuchen Sie unbedingt das weltbekannte römische Weinschiff, ein Grabmal eines reichen Weinhändlers, welches seit 2007 auch als schwimmfähiger Nachbau vor Anker liegt.

Wenn Ihre Tagesetappe Ihnen noch genügend Zeit bietet, dann erleben Sie die Mosel von einer anderen Seite! Lassen Sie sich in die Römerzeit versetzen und befahren Sie die Mosel wie vor 2000 Jahren mit dem Römerweinschiff.

Eine Ladestation für E-Bikes befindet sich an der Touristinformation in Römerstraße 137.
 

Unser Tipp für Neumagen-Dhron:

Ein Besuch des Heimatmuseums bringt Interessierten weitere Details zum Leben der Römer an der Mosel nahe.

Piesport

Lernen Sie die mehr als 2000 Jahre alte Weintradition und die moseltypische Lebensart in Piesport, zu Römerzeiten „Porto Pigontio“ genannt, kennen.

In Piesport, der Heimat des Goldtröpfchens steht eine der größten römischen Kelteranlagen aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. nördlich der Alpen. Ein Besuch der Kelteranlagen mit mehr als 10 Räumen und sieben Becken ist empfehlenswert. Hier erforschen Sie, wie der edle Tropfen früher verarbeitet wurde.

Mit 413 ha Rebfläche ist der Moselort  die größte Weinbaugemeinde der Mosel und lädt abends dazu ein, einen eleganten Rieslingwein von Weltniveau aus einer der Steillagen zu probieren.

Bernkastel-Kues

Besuchen Sie während der Fahrradtour entlang der Mosel die mittelalterliche Perle an der Mittelmosel. Die alte Weinhandelsmetropole ist ein prächtiges Ensemble aus Fachwerk und historischen Bauten und zeugt von reicher Geschichte. Das intakte Stadtzentrum bezaubert alle Romantiker. Wir bieten Radreisen entlang der Mosel an, bei denen Sie Bernkastel-Kues passieren. Bringen Sie genug Zeit mit, die Stadt zu erkunden. Schauen Sie sich auch gerne unsere Sterntouren an, hier übernachten Sie gleich mehrmals in dem bekannten Mittelzentrum.

Auf Ihren Streifzügen durch Bernkastel-Kues lernen Sie das malerische Erbe kennen und wandeln auf den Spuren der über 2000-jährigen Geschichte des romantischen Städtchens an der Mosel.

Zu beiden Seiten der Mosel bietet Bernkastel-Kues mit den Stadtteilen Andel und Wehlen eine Reihe von lohnenswerten Ein- und Ausblicken.

Der historische Stadtkern rund um den prächtigen Marktplatz zeigt viele wunderschöne und gut erhaltene Fachwerkhäuser mit reich verzierten Giebeln und filigraner Schmiedearbeit.

Besonders sehenswert ist das Spitzhäuschen aus dem Jahr 1416 und das prunkvolle Rathaus aus dem Jahr 1608. Der 600 Jahre alte Kirchturm der Pfarrkirche St. Michael zählt zu den beherrschenden Bauwerken der Stadt.

Wer die Geschichte der Stadt Bernkastel-Kues besonders anschaulich erleben möchte, der sollte das Heimatmuseum im einzig erhaltenen Stadttor, dem "Graacher Tor" bestaunen.

Hoch über der Stadt und den Weinbergen thront die Ruine der Burg Landshut, im 14. und 15. Jahrhundert Sitz der Trierer Erzbischöfe und Kurfürsten. Die Burg Landshut wurde in den vergangenen Jahren restauriert und beinhaltet nun ein schönes Restaurant, von welchem sich Ihnen ein gigantischer Blick über die Moselstadt bietet.

Restaurant Burg Landshut


Bernkastel-Kues hat heute ca. 7.500 Einwohner.

Der berühmteste Sohn der Stadt war Kardinal Nikolaus von Cues alias „Cusanus“, der sehenswerte Spuren in der Stadt hinterlassen hat. In seinem Geburtshaus ist eine ständige Ausstellung über das Leben des Philosophen, Mystiker und Naturwissenschafters. Die spätgotische Stiftsanlage St. Nikolaus-Hospital beherbergt mit der Cusanus-Bibliothek eine der kostbarsten privaten Handschriften-Sammlungen der Welt.

Wer die Faszination Wein an der Mittelmosel näher kennen lernen möchte, der sollte das multimediale Weinmuseum in Bernkastel-Kues besuchen. Hier lernt der Besucher die Geschichte des Weinanbaus an der Mosel kennen und kann darüber hinaus sein Weinwissen in der angeschlossenen Vinothek vertiefen. In ihrem historischen Gewölbekeller liegen über 130 Weine von der Mosel, Saar und Ruwer zur Degustation und zum Kauf bereit.

Im Stadtteil Wehlen fahren Sie an der berühmten Wehlener Sonnenuhr vorbei, nach der die bekannte Riesling-Weinlage benannt ist. Auf der gegenüberliegenden Moselseite finden Sie, noch zum Stadtteil Wehlen gehörend, das berühmte Frauenkloster der Zisterzienserinnen, das heute unter anderem ein historisches Spielzeug- und Ikonenmuseum und eine Klosterbrauerei beherbergt.

 

Unsere Tipps für Bernkastel-Kues:


Besuchen Sie das Café Spatz, klein und fein und sehr gemütlich. Geniessen Sie den leckeren Kuchen und die tollen Torten vom Konditor.

Ein Abendessen mit Moselblick können Sie im Restaurant Altes Brauhaus erleben. Sie werden den Küchenchef für sein tolles Menü lieben und den Blick auf die Mosel und die herrliche Landschaft erst recht, er ist einfach einzigartig.

Wenn Sie immer schon wissen wollten, wo Bonbons eigentlich herkommen, dann schauen Sie bei "Bonbon Willi" in der Burgstrasse 8 vorbei. In der Feuerkocherei werden Bonbons und Lutscher produziert, wie vor 100 Jahren.

Zeltingen-Rachtig

Unterwegs sollten Sie die Doppelgemeinde Zeltingen-Rachtig erkunden, ein Ort aus der Geschichte, direkt im Herzen der Mittelmosel gelegen. Der Ort blickt auf eine lange Geschichte und einen keltischen Ursprung zurück.

Sehenswert ist nicht nur der gerade im Bau befindliche „Hochmoselübergang“, sondern auch der mittelalterliche Marktplatz von Zeltingen, die Burgruine Rosenberg als die einzige Hangburg an der Mosel, die Zeltinger Sonnenuhr und einige Heiligenhäuschen in den beiden Orten. Suchen Sie auf Ihrem Spaziergang durch den Ort die einzigartigen „Figuren“ des Ortes!

Und welches Dorf kann schon von sich behaupten, dass es seine eigene Operette hat? Ja, Zeltingen-Rachtig kann dies! Das Werk mit zündenden Melodien wird alle 2 Jahre von den Bürgern mit einer gehörigen Portion Witz, Humor und auch Selbstironie aufgeführt. Man schreibt das Jahr 1780 und das Thema ist natürlich der Wein. 2017 wird wieder im Juli gespielt - seien Sie dabei.

Bekannt ist die Doppelgemeinde durch die Erzeugnisse der ca. 1 Million Rebstöcke in den Weinlagen „Himmelreich“, „Sonnenuhr“, Schlossberg“ und „Deutschherrenberg“. Sie gehört zu den größten Weinbaugemeinden im Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer. Angebaut wird überwiegend die Riesling-Rebe, die auch die Königin der Reben genannt wird.

Probieren Sie die Erzeugnisse in den zahlreichen Straußwirtschaften in der Gemeinde.


Unser Tipp für Zeltingen-Rachtig:
Hier gibt es eines der besten veganen Restaurants in Deutschland. Besuchen Sie das Restaurant im Hotel Nicolay.
Wer frische, saisonale Küche liebt, der sollte das neu eröffnete Restaurant mit Biergarten Unikat besuchen.

Kröv

Ein Moselort mit vielen Gesichtern

Der Moselweinort Kröv in der Wein- und Ferienregion Mittelmosel ist bereits seit mehr als 2000 Jahren die Heimat des Weinbaus. Die wohl bekannteste Weinlage, der „Kröver Nacktarsch“ hat den Weinort weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt gemacht.

Das malerische Örtchen mit der schönen Moselpromenade und der vielfältigen heimischen Gastronomie ist  in vielen Radtouren einer unserer Unterkunftsorte entlang der Mosel.

Der Ort organisiert viele Feste und Feiern, die Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Weinfeste werden mehrere im Jahr gefeiert, bereits am Christi Himmelfahrt Wochenende startet man mit dem Kulinarischen Frühlingswochenende in die Saison. Das weitere abwechslungsreiche Programm für den Rest des Jahres entnehmen Sie gerne unserem Veranstaltungskalender. Hier finden Sie auch ein Internationales Trachtentreffen, die schwimmende Moselbühne. Zahlreiche Trachten- und Musikgruppen präsentieren Ihre Tradition und Folklore auf dem Wasser. Es folgen Festumzüge, Oldtimertreffen, Feuerwerk und eine Rundfahrt von Traktoren durch den Weinort. Kröv ist auch für den Internationalen Mitternachtslauf am Pfingstsamstag bei den Sportlern bekannt. Beim "Spass auf der Gass" lädt Kröv zu einem etwas anderen Strassenfest ein.

Entdecken Sie bei Ihrem Besuch in Kröv die Schönheiten des Dorfes, wie das Dreigiebelhaus, eines der bemerkenswertesten moselländischen Fachwerkhäuser an der Mosel oder den Staffelter und den Echternacher Hof am besten bei einem Ortsrundgang.

Unsere Tipps für Kröv:
Ein Abendessen im "Römerkeller" ist ein Muss - einfach lecker und geniessen Sie Schlückchen in der Schaukel!

Römerkeller Kröv
 

Zum Nachtisch ein Eis vom leckersten Eismacher an der Mosel - auf zu

Marcellos Eiseck

 

 

Traben-Trarbach

Die Doppelstadt an der Mittelmosel nennt sich auch selbst "der Moseltreffpunkt". Die Jugendstil-Stadt wirbt mit "unerschöpflichen Entdeckungsmöglichkeiten" und das können auch wir bestätigen.

Enormer Wohlstand und Reichtum erlangte die Stadt um die letzte Jahrhundertwende bedingt durch einen profitablen Weinhandel. Neben Bordeaux war Traben-Trarbach der zweitgrößte Weinhandelsplatz in Europa. Hieraus ergab sich eine rege Bautätigkeit im großbürgerlichen Stil, insbesondere der Berliner Baumeister Bruno Möhring entdeckte hier seine Liebe zur Mosel und prägte die Stadt mit seinen Bauten.

Heute wechseln sich Baudenkmäler aus der Zeit des Jugendstils mit barocken und klassizistischen Bauten, sowie moselländischer Architektur ab. Besuchen Sie auf dem Stadtrundgang die "Villa Huesgen", die "Villa Nollen" und das "Hotel Bellevue". Schreiten Sie durch das "Brückentor" und besichtigen Sie die Ruine der Grevenburg.


Ein Zitat aus dem frühen 20. Jahrhundert:

"Es lagern in den Kellerein der Traben-Trarbacher Weinhändler über 15.000 Fuder. Mit Bahn und Schiff wurden im Jahr 1899 rund 18.000 Fuder versandt."

Die grosse Nachfrage nach Rieslingweinen von der Mosel erklärt die vielen Weingüter und Weinkeller in Traben-Trarbach. Die gesamte Stadt ist grossflächig unterkellert. Heute lädt die Traben-Trarbacher Unterwelt zur Entdeckung der spannenden Geschichte des historischen Weinbaus und der alten Kellertechnik ein. In der Vorweihnachtszeit findet dort der unterirdische "Wein-Nachts-Markt" statt.
Das Brückentor von Traben-Trarbach ist das Wahrzeichen der Stadt und steht am südlichen Ufer der dortigen Moselbrücke. Als Brückenabschluss beherbergt es seit seiner Errichtung das Café-Restaurant „Brücken-Schänke“ und seit den 1960er Jahren eine Galerie mit Wechselausstellungen. Schauen Sie mal vorbei!

 

Unsere TIPPs für Traben-Trarbach:


Besuchen Sie das Buddha-Museum  - einfach ein unvergessliches Erlebnis, eine Entschleunigung der besonderen Art!

Buddhas aus dem 1. bis zum 20. Jahrhundert, von Mini bis 4 Meter hoch, aus allen asiatischen Ländern - Sie werden begeistert sein.

Zell

Ein Bummel durch die Zeller Altstadt sollte auf Ihrer Tagesetappe unterwegs an der Mosel in Ihrem Programm enthalten sein. Besonders schön ist die Moselpromenade mit herrlichem Blick auf Natur pur an der engsten Schleife der Mosel mit ihren rebenbehangenen Steilhängen. Historische Weinkeller, Museen und Aktivitäten "rund um den Wein" und die lebendige Gastronomie, bieten Ihnen eine schier unerschöpfliche Vielfalt Ihren Aufenthalt in der 4.000 Einwohnerstadt zu gestalten.

Durch ihre Weinlage "Zeller Schwarze Katz" ist die Stadt, mit über 4 Millionen Weinstöcken eine der größten "weinbautreibenden" Gemeinden in Deutschland, über die Landesgrenzen hinaus bekannt geworden.

Wenn Sie die Geschichte der „Zeller Schwarzen Katz“ interessiert, dann fragen Sie beim ortsansässigen Winzer während einer Weinverkostung nach.


Unsere Tipps für Zell:

Ein leckeres Essen oder nur einen gemütlichen Kaffee im Restaurant oder im herrlichen Schlossgarten im Kurfürstlichen Schloss Zell.

Ein Besuch des Wein-und Heimatmuseum Zell  - auf 2 Etagen lernen Sie die Geschichte der Stadt und des Weinbaus in der Region kennen.

Ediger-Eller

Gleich nach Europas steilstem Weinberg, unter dem Sie durchradeln werden, erreichen Sie die Doppelgemeinde Ediger-Eller. Nehmen Sie sich die Zeit und erkunden Sie den historischen Ortskern von Ediger-Eller bei einem Rundgang. Auch hier haben sowohl die Kelten, als auch die Römer ihre Spuren hinterlassen. Sie werden beeindruckt sein: imposante, ehemalige Kloster- und Adelshöfe, prächtiges Fachwerk, zwei künstlerisch bedeutende Kirchen sowie eine noch weitgehend erhaltene Ringmauer zeugen von großer historischer Bedeutung. Wundervolle sakrale Kunstgegenstände, Figuren, wertvolle Gemälde oder das weltberühmte Steinrelief "Christus in der Kelter" sind für jeden Kunstliebhaber ein Genuss. Viele der malerischen Fachwerkbauten sind künstlerisch gestaltet und stehen heute unter Denkmalschutz.
Die steilen nach Süden und Südwesten ausgerichteten Weinberge haben für den Winzer ihren Preis, aber die Erzeugnisse sind vorzügliche Weine, Brände und Destillate. Probieren Sie die kulinarischen Köstlichkeiten im Ort.


Unsere Tipps für Ediger-Eller:

Besuchen Sie das „Haus der Psalmen“, die ehemalige Synagoge in der Rathausstraße Nr. 1.

Wer noch einen atemberaubenden Blick von oben haben möchte, der sollte das Fahrrad abstellen und hinaufwandern. Auf dem Bergrücken, nahe den extrem steilen Weinbergen des Calmonts entstand ein für diese Zeit bautypischer sogenannter Umgangstempel. Dieser wurde 2005 rekonstruiert und „lebensecht“ wiederhergestellt.

Beilstein

Dornröschen an der Mosel - getreu nach dem Motto: Darf es ein bisschen Romantik mehr sein?

Ein Muss für alle - hier müssen Sie unbedingt Ihre Radtour unterbrechen und Ihr Fahrrad am unteren Stadttor abstellen.

Umrahmt wird der Ort von zwei Bachläufen, die sich auf dem Hunsrück ihren Weg ins Moseltal suchen. Die Altstadt von Beilstein ist geprägt von zahlreichen, sehr gut erhaltenen historischen Bauten aus dem Mittelalter. Umrahmt wird sie von der Stadtmauer. Der erste Blick fällt auf die hoch über der Stadt thronende Burg Metternich. Gleich danach betrachtet man schon aus der Ferne die prächtige barocke Klosterkirche aus dem 17. Jahrhundert. Betreten Sie die Ortsmitte und staunen Sie selbst, der Ort ist wie im Dornröschenschlaf verharrt, und war deshalb auch Filmkulisse vieler Dutzend Filme, wie einige deutsche Heimatfilme mit Heinz Rühmann und Curd Jürgens.

In den vielen Winkeln und Gassen laden die heute ca. 140 Dorfbewohner und ihre zahlreichen Café und Restaurants ein, Sie zu verwöhnen.

 

Unser Tipp für Beilstein:

Unser Verwöhntipp ist das Café Klapperburg mit seiner Kaffeemühlenausstellung und einem köstlichen selbst gebackenen Kuchen.

Cochem

Lernen Sie während Ihrer Radtour entlang der Mosel die Stadt Cochem und das umliegende Ferienland Cochem kennen.

Der erste Blickfang der Stadt Cochem ist die Reichsburg. Auf dem Burgberg mitten in der Stadt thront sie majestätisch. Sie wurde um 1000 erbaut, 1689 zerstört und 1874 bis 1877 wiedererrichtet. Selbstverständlich und ohne Konkurrenz weitum ist sie nicht nur die wichtigste und attraktivste Sehenswürdigkeit der Stadt Cochem, sondern der gesamten Gegend. Erkunden Sie die Burg und spazieren Sie hoch hinauf.

Bei Ihrem weiteren Stadtrundgang sehen Sie die vielen gut erhaltenen Reste der historischen Stadtmauer mit ihren alten Befestigungswerken wie dem Enderttor-Turm mit Tor­wäch­ter­woh­nung aus dem Jahre 1332, dem Wehrturm mit Balduinstor an der Kirch­hofs­mauer (Obergasse), dem Burgfrieden-Tor mit Wehrgang. Eine Zierde für die Stadt sind auch das 1739 im Barockstil erbaute Rathaus, der Marktplatz mit Martinsbrunnen und die alten, mit Moselschiefer gedeckten Fachwerk-Giebelhäuser in den engen bergigen Gassen.
Vom Marktplatz aus führen alte, winkelige Steintreppen hinauf zum Klosterberg. Das auf einem Bergvorsprung liegende, um 1630 erbaute Kapuzinerkloster wurde bis 1802 als Kloster genutzt und ist jetzt das Kulturzentrum der Stadt.

Für den Aufstieg zur Reichsburg nimmt man am besten den Weg über das „Tummelchen” mit seinem alten »Zuckertürmchen«, das zur Bewachung der Stadtgrenze diente und auf den Resten der historischen Stadtmauer steht, welche noch bis hin zur Kuppe des „Tummelchen” erhalten ist.

 

Unser Tipp für Cochem:


Ein leckeres Stück Kuchen oder Torte im "Tummelchen", traditionell gebacken und mit herrlichem Ausblick geniessen.

Treis-Karden

Der Doppelort Treis-Karden, der durch eine Brücke miteinander verbunden ist, bietet viele Sehenswürdigkeiten wie die Stiftskirche, die um 350 n. Chr. im heutige Ortsteil Karden früher Vicus cardena genannt, von Castor einem Priester aus Aquitanien (Südfrankreich) als erste christliche Gemeinde an der unteren Mosel gegründet wurde. Unübersehbar beherrscht noch heute die ehemalige Stifts- und jetzige Pfarrkirche St. Castor mit ihren mächtigen Türmen das Ortsbild. Von den Einheimischen auch “Moseldom” genannt, gehört Sie mit ihren romanischen, gotischen und barocken Stilelementen zu den kunsthistorisch bedeutendsten Sakralbauten an der Mosel.

Winningen

Einige Kilometer vor Koblenz besuchen Sie Winningen. Hier ist die „Weinhex“ zuhause und hat ihren Platz auf dem Dorfbrunnen - radeln Sie vorbei.

Zu den Besonderheiten der 2.500 Einwohnergemeinde gehört, dass Läden und Türen der alten Häuser sehr gepflegt und gut erhalten sind Allerdings nicht das klassische, kur-trierische rot, sondern sie sind im rheinischen schwarz gestrichen. Das liegt an der Geschichte des Ortes und der religiösen Überzeugung. Seit 1557 ist der heutige Weinort protestantisch, als einziger Ort im Umkreis. Weiter sehenswert sind das noch gut erhaltene Horntor, eines von 6 Toren des Ortes, der Marktplatz und der Weinhof mit seinen Bauten. Auf beiden Plätzen ist »was los« während des bekannten Moselfestes, das zehn Tage lang in Winningen gefeiert wird und das älteste Winzerfest in Deutschland sein soll.

Bummeln oder radeln Sie durch die verträumten Gassen von Winningen und bewundern Sie die Weinranken in den Ortsstrassen. In der Schulstrasse 5 befindet sich das Geburtshaus des berühmten Automobil- und Motorenkonstrukteur und AUDI-Gründers August Horch. Im Museum von Winningen können Sie unter anderem seine Lebensgeschichte studieren.


Unsere Tipps für Winningen:

Besuchen Sie die Vinothek Winningen, das Winninger Spital im Weinhof 2 und überzeugen Sie sich von der Qualität der heimischen Erzeugnisse.

Vinothek Winningen

Für den Besuch des Museums sollte anschliessend noch genügend Zeit sein.

Museum Winningen

Koblenz

Koblenz ist nicht nur eine der ältesten Städte Deutschlands, sondern auch eine der vielseitigsten: Erkunden Sie Kirchen, Burgen, Schlösser und historische Stadthäuser erzählen Geschichten aus vergangenen Zeiten, verwinkelte Gassen und Plätze laden zum Flanieren und Verweilen ein.

Zahlreiche Museen bieten eine Bandbreite, die von französischer Kunst des 20. Jahrhunderts über archäologische Funde verschiedener Epochen bis hin zu einer interaktiven Reise in die Welt der Rheinromantik reicht.

Ein Highlight ist sicherlich Deutschlands erste Dreiseilumlaufbahn. Erkunden Sie nach der Radreise die Stadt auch von oben. Eine atemberaubende Fahrt über den Rhein hinauf zur Festung Ehrenbreitstein, der zweitgrößten erhaltenen Festung in Europa und bietet zugleich einen unvergleichlicher Blick in das UNESCO-Welterbe "Oberes Mittelrheintal“ und auch die Mosel. Die Seilbahnfahrt ist das Tourenhighlight für viele unserer Radreisen.

Schlendern Sie über einen Teil des Koblenzer Gartenkultur Geländes, dem Festungspark und bewundern Sie das das schön angelegte Parkgelände. Auf den Aussichtsturm sollten Sie hinaufklettern. Die Mühe lohnt sich, denn Sie haben einen wunderschönen Ausblick auf das Deutsche Eck, das Gartenkulturgelände und die Mosel. Bei gutem Wetter entdecken Sie viele Details in nah und fern. Ausserdem gibt es in der Festung Ehrenbreitstein viel zu sehen, der Eintritt lohnt sich.

Die Seilbahnfahrt beginnt ganz in der Nähe des Deutschen Ecks. Flanieren Sie zum Deutschen Eck mit seinem Kaiser entlang kilometerlanger Uferpromenaden, durch den Kurfürstlichen Schlosspark, besuchen Sie unser Partnerrestaurant im Weindorf, bummeln Sie durch die Altstadt und besuchen Sie die netten Cafés am Plan.


Ein Besuch wert: Die Basilika St. Kastor ist die älteste erhaltene Kirche in Koblenz. Die 836 geweihte Stiftskirche war Schauplatz bedeutender historischer Ereignisse. Das Stift St. Kastor war Treffpunkt und Schlichtungsort der Kaiser und Könige sowie deren Nachfahren.
 

 

Unsere Tipps für Koblenz:

Ein besonders gemütliches Abendessen im Restaurant Weindorf - urig und romantisch am Rheinufer gelegen.

Ein Muss - die Seilbahnfahrt - Tickets auch schon vorab bei uns erhältlich!

Besuchen Sie das Romanticum Koblenz - der Mythos Rhein in Faszination und Interaktion: Der Publikumsmagnet ist ein tolles Interaktiverlebnis. Sie begeben sich als Passagier eines imaginären Dampfschiffes auf eine fantastische Zeitreise und lernen den Rhein in seiner ganzen Vielfalt kennen. Der Besuch ist ein Muss für Gross und Klein!

Wissenswertes

Wetter


Die Mosel liegt in einer geschützten Tallage zwischen den beiden Mittelgebirgen Eifel im Norden und Hunsrück im Süden. An der Mosel herrscht aufgrund der Tallage eher ein mildes Klima. Von März bis November ist die Region generell "radtourentauglich". Besonders im Herbst sind stabile und sonnige Perioden häufig. Aber natürlich sind auch wir nicht von Regentagen verschont.

 

Die beste Reisezeit für die Mosel


Ab dem Frühjahr bis in den Spätherbst hat die Mosel zu jeder Zeit ihren besonderen Reiz.

Für viele ist der Spätsommer die schönste Reisezeit, wenn das Laub der Wälder auf den Bergen von Eifel und Hunsrück so langsam in vielerlei Farben leuchtet. Dann beginnt an der Mosel auch die Erntezeit, die sogenannte Wein- oder Traubenlese. Zu dieser Zeit feiert die Mosel traditionell ihre vielen Weinfeste, zu denen die Weindörfer schön geschmückt werden. Sollten Sie zu dieser Zeit an die Mosel kommen, dann reservieren Sie frühzeitig, am besten schon vor dem Jahreswechsel.

Unser Tipp: Radeln Sie im Frühsommer entlang der Mosel! Warten Sie, bis alle Feiertagswochenenden vorbei sind und lernen Sie das Moseltal im frühsommerlichen grünen Kleid kennen.


Der Moselwein


Der wohl bekannteste Moselwein ist der Riesling, die beliebteste Rebsorte Deutschlands. Ihn gibt es seit über 600 Jahren. Auf der ganzen Welt wird er hochgeschätzt, mit seinen im Spätsommer gereiften saftigen Trauben, die dem Riesling, einen lebendigen und vollmundigen Geschmack verleihen. Durch viele natürliche Sonnenstrahlen und deren Wärme erhalten die Reben vielwertige Aromen. Egal ob Ihr Riesling trocken, halbtrocken oder lieblich ist, alle Sorten zeichnen sich durch Ihren eigenen Charakter aus und gelten als adrett und elegant.

 

GPS Daten zur Radtour entlang der Mosel


GPS Koordinaten finden Sie unter www.gpskoordinaten.de. Planen Sie Ihre Radtour schon vorab von zu Hause, natürlich mit unseren Tipps für unterwegs. Diese erhalten Sie mit den Reiseunterlagen.

 

Saisonzeiten 2019


Unsere Saisonzeiten finden Sie in unseren Radtouren mit dem dazu gehörigen Preis.
Gerne hier eine Übersicht zur Planung. Entscheidend für den Preis ist der Anreisetag.

Saison A: 23.03. - 28.04.2019
Saison B: 29.04. - 06.10.2019
Saison C: 07.10. - 03.11.2019

 

Bettensteuern, Kulturförderabgaben etc.


Die Stadt Trier erhebt ab dem 01.01.2018 eine Beherbergungssteuer in Höhe von 3,5 Prozent des Übernachtungspreises (nicht hinzuzuziehen sind Nebenleistungen wie z. B. Verpflegung, Parkplatz oder Sonstiges) zuzüglich 7 Prozent Mehrwertsteuer. Diese ist vor Ort in Ihrer Unterkunft beim Gastgeber zu bezahlen.

Die Stadt Bernkastel-Kues erhebt ab dem 01.04.2018 einen Gästebeitrag in Höhe von 1,50 € pro Person und Nacht, der vom Gast zusätzlich zum Unterkunfts-/ Reisepreis vor Ort beim Gastgeber zu bezahlen ist. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren sind vom Gästebeitrag befreit.

Mosel-Impressionen

Mosel Rad Touren
powered by Easytourist
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk